SOS Stadtbiliothek

Aktuelle Probleme der Stadtbibliothek

Bücher im Regen in der Bezirkszentralbibliothek in Tempelhof
Bücher im Regen in der Bezirkszentralbibliothek in Tempelhof
Kommt das Wasser in Tempelhof vom Dach, steht es in Schöneberg bereits im Keller!
Kommt das Wasser in Tempelhof vom Dach, steht es in Schöneberg bereits im Keller!

 1. Flächen und Standorte

 Publikumsfläche: 13,7 m²/1000 EW - Rang 10 von 12 Bezirken (-15,7%)

 Bezirkszentralbibliothek: Sanierung und Flächenerweiterung seit 2004 im Wartestand (Investitionsplanung: 4,3 Mio. Euro)

 Mittelpunktbibliothek Schöneberg: Standort „Hertie“ gescheitert. Sanierung und Flächenerweiterung im Wartestand (Aufzug in I-Planung)

 Bücherbus (Bj. 1992): Kofinanzierte EU-Förderung gescheitert.

Folgen für den Bibliotheksbetrieb:

 Zu wenig Flächen für Vor-Ort-Angebote, z.B.: - Räume für selbstinitiative Lerngruppen, Kultur- und Bildungsträger - Räume als Treffpunkt für lokale Vereine und Initiativen - Sonderzonen (Beruf und Weiterbildung, Sprachen Lernen o.Ä.) - Separierbare Gruppen- und Einzelarbeitsplätze

 Keine Trennung von geräuschintensiven und geräuschärmeren Zonen für ein zielgruppengemäßes Raumprogramm (seniorengemäße, barrierefreie Möblierung, Lesecafé als Begegnungsraum, digitales Gaming für Jugendliche)

 Durch unzureichende Ausschöpfung des bezirklichen Nutzungspotentials keine Refinanzierung der Bibliotheksangebote

2. Medien

 Medienversorgung: 0,84 ME/EW - Rang 11 von 12 Bezirken (-23,6%)

 Etatzuweisung entspricht 66,7% des Erneuerungsbedarfs

Folgen für den Bibliotheksbetrieb:

 Der Medienbestand, der nicht ausreichend erneuert und aktualisiert wird, veraltet und schrumpft

 Zu kleine Medienbestände führen zu hohen Umsätzen, hohem Verschleiß, weiter erhöhtem Erneuerungsbedarf und weiterem Rückgang – ein Teufelskreis

 Sonderbedarfe wie aktuell für Flüchtlinge können nicht angemessen berücksichtigt werden.

 Durch unzureichende Ausschöpfung der Entleihungspotenziale im Bezirk keine Refinanzierung der Bibliotheksangebote

3. Personal

 Personalstellen: 0,14 VZÄ/1000 EW - Rang 10 von 12 Bezirken = -17,75%

 Stellenkürzungen 2009-HH 2016/17: 17,4 von 73,4 Stellen (=23,6%)

Folgen für den Bibliotheksbetrieb:

 Die Öffnungszeiten können nicht mehr in allen Einrichtungen durchgehend garantiert werden

 Die Stadtteilbibliothek Schöneberg-Nord läuft nur noch im Notbetrieb

 Bedarfsorientierte Öffnungszeiten (z.B. Samstagsöffnung in Lichtenrade) sind nicht umsetzbar

 Aktivitäten über die Kernbereiche „Aufrechterhaltung der Öffnungszeiten“ und „Gruppenführungen für Kitas und Schulklassen“ hinaus sind kaum noch möglich

 

Bei Regen werden unsere Bücher nass! Staatliche Bibliothek heute!
Bei Regen werden unsere Bücher nass! Staatliche Bibliothek heute!
Bald mit H-Nummer, so alt und erneuerungsbedürftig ist unser Büchereibus!
Bald mit H-Nummer, so alt und erneuerungsbedürftig ist unser Büchereibus!
Zum Schluß noch ein verzweifelter Blick ins Herrenklo in der Mittelpunktsbibliothek Schöneberg!
Zum Schluß noch ein verzweifelter Blick ins Herrenklo in der Mittelpunktsbibliothek Schöneberg!