Protokoll der letzten Mitgliederversammlung

Freundeskreis der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg e.V. i.G. c/o Stadtbibliothek, Hauptstr. 40, 10827 Berlin
Protokoll
der 3. öffentlichen Mitgliederversammlung des "Freundeskreis der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg"
am 12.12.17, 19.00 Uhr, in der MPB Hauptstr. 40, 10827 Berlin
Anwesende:
Vorstand: Herr Sommer, Frau Layer,(Herr Hapel hat sich krankgemeldet.)

Erweiterter Vorstand: Herr Dr. Weil, (Frau de Andrés ist im Urlaub)
Mitglieder: Frau Dr. Steur, Frau Hofmann-Paul
Die 3. öffentliche Mitgliederversammlung hat dieses Programm:
1.  Begrüßung durch den Vorsitzenden des Vorstands

2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung  und der Beschlußfähigkeit der Mitgliederversammlung
3. Entgegennahme des Jahresberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr
4. Entgegennahme des Kassenberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr
5. Austausch über die Podiumsdiskussion zur „Neuen Mitte Tempelhof“ am 05.12.2017
6. Austausch über geplante Aktivitäten des Freundeskreises im Jahr 2018
7. Aktivitäten zur Mitgliederbetreuung und -werbung
8. Sonstiges
Protokoll
Um 19.06 h eröffnet der Vorsitzende Frank Sommer die öffentliche Mitgliederversammlung und stellt die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.
Alle Anwesenden stellen sich einander vor.
Der Vorsitzende trägt anschließend den Jahresbericht vor:
1. Neue Mitglieder
Frau Layer referiert den Stand der Mitglieder 2016: 4 Mitglieder (nicht alle Gründungsmitglieder sind Mitglied geworden) 2017: 6 neue Mitglieder, insgesamt 10 zahlende Mitglieder
2. Vorstandssitzungen
2017: 12 Vorstandssitzungen Die Mitglieder Yvonne de Andrés (Bücherfrauen) und Dr. Gerhard Weil, der die Webseite betreut, wurden in den erweiterten Vorstand kooptiert.
3. Kampagne „Ein neuer Bücherbus muss her“
war 2017 Schwerpunktthema des Freundeskreises: Bürgeranfrage bei der BVV, Infoflyer mit Unterschriftenaktion, Aktionstag, Podiumsdiskussion (geplant), Pressemitteilung.
Der Infoflyer entstand mit tatkräftiger Hilfe von Frau de Andrés, die im Februar 2017 ihre
Mitarbeit anbot und im Mai 2017 in den erweiterten Vorstand kooptiert wurde.
Finanziert wurden Gestaltung und Druck des Flyers in einer Auflage von 7.500 Ex.
durch eine großzügige Spende von Berlin Recycling. Verteilung der Flyers inkl.
abtrennbarem Teil (Unterschriftenaktion) ab Ende April 2017.
Der Vorsitzende berichtet über die Entwicklung der Entscheidung zur Neuanschaffung
des Fahrzeugs für die Fahrbibliothek.
Die BVV sprach parteiübergreifend eine Empfehlung aus, ein neues Fahrzeug für die
Fahrbibliothek anzuschaffen. Das Bezirksamt folgte dieser BVV-Empfehlung, die
Prüfung der Finanzierung einer Neuanschaffung wurde in die Wege geleitet.
Die vom Freundeskreis geplante Podiumsdiskussion wurde aufgrund der geänderten
Entwicklung abgesagt.
Der Aktionstag fand am 14.7.2017 statt und wurde vor dem Rathaus Tempelhof im
Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Fahrbibliothek gefeiert.
An Bezirksstadträtin Frau Kaddatz wurden 400 Kinderzeichnungen zum Thema „Neuer
Bücherbus“ und 350 Unterschriften aus der Unterschriftenkampagne des
Freundeskreises übergeben.
Bei einer VS stellte der Vorstand selbstkritisch fest, dass die Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit bei weiteren Kampagnen optimiert werden sollte. Für die
Öffentlichkeit sollte klar erkennbar sein, welche Initiative vom Freundeskreis ausgeht
und dass Freundeskreis und Stadtbibliothek zwei unterschiedliche Institutionen sind.
(Laut Rückmeldung von Frau Kaddatz vom 05.12.17 läuft die Bestellung des
Fahrzeugs, im Herbst 2018 ist mit der Auslieferung zu rechnen.)
Frau Hofmann-Paul regt an, den Bau des Busses durch Jugendliche zu begleiten;
allerdings schwierig, da der Bus in Skandinavien hergestellt wird.
In der VS am 5. Oktober diskutierte der Vorstand über die einzelnen
Bibliotheksstandorte in Tempelhof-Schöneberg („Bibliotheksentwicklungsplan“): BZB,
MPB, Fahrbibliothek, Marienfelde, Pallasstraße in Schöneberg, zukünftiger Standort
Lichtenrade: alte Mälzerei (S-Bahnhof Lichtenrade; Privatinvestor, der Flächen an die
Bibliothek vermietet)
Entscheidung des Vorstands: Schwerpunkt 2018 wird das Projekt „Neue Mitte
Tempelhof“ mit dem Kulturbaustein Bibliothek +++, einem Standort der neuen
Bezirkszentralbibliothek am Tempelhofer Damm.
Veränderungen in leitenden Positionen der Stadtbibliothek
Der Vorsitzende berichtet über die umfangreichen personellen Veränderungen in der
Stadtbibliothek im Laufe des Jahres 2017:
Gesamtleitung: Herr Dr. Boese hat zu Ende 2016 altersbedingt aufgehört, Nachfolger
Herr Dr. Rickum ab Frühjahr 2017.
Die Leiterin der BZB, Frau Fahnemann, ging im Herbst 2017 in Pension, Nachfolger ist
seither Dr. Ruhnke. Der Freundeskreis hat sofort Kontakt zu beiden Nachfolgern
aufgenommen.
Die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Frau David, hört zu Ende 2017 auf.
Öffentlichkeitsarbeit
Der Flyer zur Kampagne „Ein neuer Bücherbus muss her“ wird herumgezeigt und findet
Beifall.
Herr Weil berichtet über die Webseite, die er kurz nach Gründung des Freundeskreises
gestartet hat und die er stets aktuell hält.
Außerdem führt er Gespräche, die unter der Rubrik „Das Interview“ zu finden sind: mit
Herrn Dr. Boese, Herrn Kajewicz (Leiter Fahrbibliothek) und Herrn Dr. Rickum.
Die nächste Interviewpartnerin ist Frau Kaddatz. Ein Interview mit Herrn Fleckenstein
(Architekt Neue Mitte Tempelhof) ist denkbar.
Entgegennahme des Kassenberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr
Frau Layer trägt den Kassenbericht 2016 vor (s. Anhang).
Der Vorsitzende fragt, wer sich als Kassenprüfer zur Verfügung stellt. Frau Hofmann-
Paul und Frau Steur stellen sich bereit und werden anschließend von den Mitgliedern
berufen.
Beide Kassenprüferinnen schlagen nach Prüfung der Unterlagen die Entlastung der
Schatzmeisterin vor. Sämtliche Anwesenden stimmen bei offener Wahl der Entlastung
einstimmig zu.
Austausch über die Podiumsdiskussion zur „Neuen Mitte Tempelhof“ (NMT) am
05.12.2017 in der BZB
„Neue Mitte Tempelhof“ ist das größte Projekt im Bezirk Tempelhof, das vom Senat
angeschoben wird: Das Zentrum um das Rathaus Tempelhof soll neu geordnet werden
(Rathaus, BZB, Schwimmbad, Polizei, Schaffung von 500 Wohnungen). Grund: Der
Bebauungsplan stammt aus den 60er Jahren, sämtliche Gebäude sind
sanierungsbedürftig. Die vorhandenen städtischen Grundflächen können durch
Nachverdichtung besser genutzt werden.
Nach einem Gespräch von Herrn Sommer mit Frau Kaddatz entstand die Idee, noch in
diesem Jahr zum Projekt eine Podiumsdiskussion zu veranstalten, in der es
ausschließlich um das Thema Bibliothek geht.
Die Anfragen bei diversen Senatsverwaltungen um Teilnahme bzw. Kurzreferat zeigten
unterschiedliche Ergebnisse: SenKult war aus terminlichen Gründen verhindert. Sen
Finanzen erklärte, im Rahmen des Projektfortgangs noch nicht am entscheidenden
Entscheidungsprozess involviert zu sein. Für SenStadtentwicklung und Wohnen war die
Referatsmitarbeiterin Frau Richter bereit, einen sehr informativen, anschaulichen
Vortrag zu halten.
Auf dem Podium saßen Vertreter aller in der BVV vertretenen Parteien.
Organisation und Moderation der Veranstaltung am 05.12.17 Frank Sommer. Publikum
ca. 50 Menschen, vorwiegend älteren Jahrgangs.
Am Anfang Aktivierungsfragen an das Publikum: Wie stehen Sie zu diesem Gebäude?
Die meisten Anwesenden plädierten für den Erhalt des Gebäudes. Anfänglich deutliche
Ablehnung beim Publikum gegenüber dem Gesamtprojekt.
Zum Ende stellte ein Besucher die provokante Frage an die Parteienvertreter: „Sind Sie
wirklich bereit, dieses schöne Gebäude abzureißen, ja oder nein?“, die nacheinander
von sämtlichen Parteienvertretern mit Ja beantwortet wurde.
In dieser klaren Stellungsnahme sieht der Freundeskreis ein erfreuliches Ergebnis der
Podiumsdiskussion und ein Signal für die Zukunft und die Weiterentwicklung der BZB
mit einer doppelt so großen Nutzerfläche direkt am Tempelhofer Damm.
Wie geht es weiter? Entscheidung des Bezirksamts für die Nutzerstudie voraussichtlich
im Februar 2018, des Senats (April 2018), dann Beginn der konkreten Planung.
Welche Aktivitäten soll und kann der Freundeskreis 2018 für das Projekt und die
BZB übernehmen?
Anregung von Frau Steur: neuer Flyer zur Neuen Mitte Tempelhof mit Basisinfos, da
offensichtlich noch großer Informationsbedarf besteht.
Frau Steur: Schlägt Führung durch die BZB vor, bei der sonst nicht zugängliche Teile
des Gebäudes und auch die Missstände gezeigt werden. Generell ist bei den Berlinern
das Interesse an solchen Führungen groß („Tag des offenen Denkmals“)
Herr Weil: ... und die Garage des Bücherbusses!
Diese Idee wird von den Anwesenden einhellig begrüßt.
Aktivitäten zur Mitgliederbetreuung und -werbung
Herr Weil: Der Link von der Bibliothekswebseite zur Webseite des Vereins sollte an
zentralerer Stelle erscheinen.
Frau Steur: Postwurfsendung mit Präsentation des Freundeskreises und seiner
Standpunkte.
Herr Sommer: neuer Flyer ist notwendig und soll im Frühjahr 2018 verwirklicht werden.
Weitere Idee Frau Steur: Kugelschreiber mit dem Logo als Giveaway, auch symbolisch
nach dem Motto: Schreiben Sie Ihre Idee auf.
Publikumsbefragung: Was wünschen Sie sich von der neuen Bibliothek?
Auch für den neuen Standort Mälzerei in Lichtenrade könnte der Freundeskreis eine
Führung vor der Eröffnung anbieten.
Abschluss
Der Vorsitzende nimmt den Dank der Anwesenden für die Organisation und Konzeption
der Podiumsdiskussion sowie deren zupackende, lebendige Moderation entgegen.
Er dankt den Anwesenden für den engagierten Austausch zum Jahresbericht und für
die Ideen zu Aktivitäten im Jahr 2018.
Er schließt die Mitgliedersammlung um 21.12 Uhr und wünscht allseits einen guten
Jahresausklang.
Ilse Layer, Protokollantin


Stadtteilbibliothek Lichtenrade Edith-Stein-Bibliothek Briesingstr. 6,   12307 Berlin
Stadtteilbibliothek Lichtenrade Edith-Stein-Bibliothek Briesingstr. 6, 12307 Berlin